««    »»

















Rheinische Post, 26. Sept. 2018, Krefeld

Verbotene türkische Lieder im Künstleratelier Sof


(ped) Das Atelier Sof der Krefelder Künstlerin Sophie Vogt-Chadeyron wird am Sonntag, 30. September zur Bühne für die Muziek Biennale Niederrhein. Ab 20 Uhr erklingen in den Räumen Am Brustert 61a verbotene türkische Lieder.

Die Türkei ist für die Biennale reizvolles Terrain. Sie ist geografisch und kulturgeschichtlich ein Brückenland zwischen Okzident und Orient, ist somut durch ein reiches multikulturelles Leben geprägt. „Gegen Ende des Osmanischen Reiches und mit dem Beginn der republikanischen Kulturpolitik mischten sich orientalische mit europäischen Einflüssen. Kosmopolitische Züge trägt auch die türkische Musik. Verschiedene politische wie religiöse Strömungen und Lebenskonzepte manifestieren sich in der historischen Folklore sowie auch in den Popsongs der aktuellen Charts", heißt es im Programm zum Konzert.

„Forbidden Turkey" nennen Deniz Mahir Kartal, Levent Gener und Gürsoy Tang ihr Programm. Sie widmen sich den Liedern aus der Türkei, die auf den „roten Listen" der staatlichen Zensurbehörden stehen: darunter das sozialistische Arbeiterlied „Özgürlük" (Freiheit) des prominenten Komponisten Zülfi Liva-neli oder auch „harmlose" Popsongs wie „Arkada " (Freundin) von Meli-ke Demira und „San mim" (Meine Blondine) von Sezen Aksu, die wegen „zu westlicher, seichter, konsumierbarer" Inhalte oder aufgrund der ethnischen Abstammung seiner Urheber verboten wurden.

««    »»